Von Liechtenstein nach Mailand

Albulapass
Mein Aufenthalt in der Schweiz endete mit dem Albulapass und dem Molojapass. 2315 Meter wird erstmal der höchte Punkt meiner Tour sein.
Albulapass
Am Comer See entlang bin ich nach Mailand geradelt.
Comer See
Dort hat es mir erst mal den Atem verschlagen. Verglichen mit der Luft in der Schweiz fühlt sich die italienische Luft wie ein warmer, Abgas geschwängerter Brei an. Es ist erstaunlich das die Luft zum Atmen geeignet ist. Auch das Wasser hat in Italien deutlich mehr Geschmack als in der Schweiz.
Mailand
Neben dem Dom gab es in Mailand auch einen sehr talentierten Straßenkünstler. Er baut aus Gemüse Figuren.
Mailand
P.S.:
Ich habe mal ein HDR-Bild erstellt, ich weiß noch was ich davon halten soll.
HDR
P.P.S.
Hier noch ein Schweizer Rezept. Endlich gibt es einen Weg Apfelmus mit Käsenudeln zu kombinieren.

Älpler makkaroni: Nudeln, Kartoffeln, Rahm, Käse, dazu Apfelmus

P.P.P.S.
Ein Film den ich in der Schweiz gesehen habe und sehr empfehlen kann ist „Zum Beispiel Suberg“.

Advertisements

Pragelpass

Zug
Von Zug aus bin ich zusammen mit Magdalena nach Glarus gefahren. Die Landschaft im Muotatal übern Pragelpass und im Klöntal ist wirklich schön.
Pragelpass
Zu einem Besuch der Höllochs sind wir nicht gekommen, da als wir auf der Passhöhe fragten, wo der Eingang sein, uns erklärt wurde, dass wir nur herunterfahren müssten.
Pragelpass
Ich habe schon häufiger gelesen, dass die Schweizer sehr freundlich sind, und diese Freundlichkeit fälschlicherweise von den Deutschen als Nettigkeit aufgefasst wird. Das die Schweizer sehr freundlich sind, ist offensichtlich, ohne das ich es an einer Situation festmachen kann. In Muotatal wurden wir vom örtlichen Pfarrer zum Übernachten eingeladen. Wir haben von ihm viel über die Gegend und die Menschen gelernt. Es gibt definitiv auch nette Schweizer!
Klöntalersee
Ich wollte immer schon mal Liechtenstein besuchen. Von vielen habe ich gehört, dass Liechtenstein langweilig sein und es keinen besonderen Grund gibt dort hinzufahren. Nachdem ich dort gewesen bin, kann ich mich beruhigt, dieser Meinung anschließen.
Lichtenstein
Das war meine Route durch die Schweiz.
Klöntalersee

Schweiz – Berge

Lac Saint-Point
Inzwischen bin ich in der Schweiz. Es ist bergig hier. Inzwischen gab es einige Tage mit Sonne und einige mehr mit Regen. Die Landschaft gefällt mir sehr gut.
Festung Europa
Bei Lausanne habe ich die Grenze überquert. Die Festung Europa richtet sich definitiv nicht gegen die Schweiz.
Kathedrale Notre-Dame (Lausanne) Kathedrale Notre-Dame (Lausanne) Kathedrale Notre-Dame (Lausanne)

Fromberghorn vom Niesen
In Spiez machte ich einige Tage Pause und dachte mir, wenn ich in der Schweiz bin, muss ich auch einen Berg besteigen. Ich wanderte auf den Niesen. Die Aussicht oben war eher bescheiden, dafür war mein Muskelkater nach 11 Stunden (sechs rauf, fünf runter) laufen stark ausgeprägt. Die nächsten drei Tage dachte ich bei jedem Schritt an den Berg.
Aussicht vom Niesen
Auf den Niesen fährt ebenso die Niesenbahn (über 60% Steigung). Oben waren die Menschen die mit der Bahn gekommen waren, ganz einfach am Erschöpfungszustand, von denen die zu Fuß kamen, zu unterscheiden.
Kühe
Auf dem Weg herunter wurden einige Wegweiser von Kühen blockiert.
Am Brienzersee Am Brienzersee Am Brienzersee
Am Bienzer See bin ich einem beeindruckenden Wasserfall begegnet. Insgesamt habe ich in den letzten Wochen mehr Wasserfälle gesehen, als in meinem ganzen Leben zuvor. Nicht alle Wasserfälle waren natürlichen Ursprungs. (Einem Tag nach dem Unglück bin ich entlang des Walensee geradelt.)