Leben im Iran

heiliger Schrein Qom

Qom
Teilweise kommt das Land wie eine Reise in die Vergangenheit vor. 35 Jahren ist es her, damals waren braune Anzüge modern. Mann trug Aktentasche. Der Rücksack war im Alltag nicht präsent und höchstens zum Wandern oder Bergsteigen benutzt. Motorader und Peugeot 405 (gtx) prägen das Straßenbild im Iran. Die Wohnzimmer und das Sonntagsgeschirr schmücken „Jagdgemälde“: Wasser, grüne Landschafte und ein paar Tiere.
Honigkuchen
Im Iran wie auch Teilweise in der Türkei wird auf dem Fußboden gegessen. Dazu wird eine „Tischdecke“ auf den Teppich gelegt, auf die das Essen, Teller und Besteck gestellt wird.
Qom
Gegessen werden Reis, Hülsenfrüchte, Bohnen, Huhn und Kebab. Die Reisportion, die gereicht werden, könnten in Europa eine Kleinfamilie ernähren. Der Reis ist jedoch keine Beilage, sondern der Hauptbestandteil der Mahlzeit. Es wird auch viel „Brot“ gegessen. „Brot“ wird in sehr dünnen Fladen gebacken. Man reißt sich daraus keine Stücke, die zu Taschen gefaltet werden, in die das Essen gefüllt wird.
Qom
Bevor ich in den Iran kam, habe ich in meinem Reiseführer gelesen, dass viel Kebab gegessen wird, es aber nicht sehr schmackhaft sein soll. Da dachte ich noch, was für Feinschmecker, das wohl geschrieben haben. Was kann man schon bei gegrilltem Fleisch groß falsch machen. Leider hat das Buch recht, Kebab im Iran schmeckt nach nichts, hat keinerlei Konsistenz und kaut sich im besten Fall wie Kaugummi. Da ich es zunächst nicht glauben wollte, habe ich inzwischen in einer Handvoll Restaurants in unterschiedlichen Städten Kebab probiert. Leider immer mit dem gleichem Ergebnis. Die Portion Reis ist deutlich schmackhafter als das Kebab.
Ich beginne „richtigen“ Käse und „echtes“ Brot zu vermissen.
Jamkaram
Verglichen mit den Kaukasusstaaten haben die Iraner häufig größere, besser ausgestattet und schönere Häuser. Im Gegensatz zu Europa gibt es jedoch keine Zentralheizung, sondern in den meisten Räumen anstelle eines Heizkörpers einen Brenner, dieser wird mit Gas befeuert. Ob dieses System besser oder schlechter als das Deutsche ist, vermag ich nicht zu beurteilen, jedoch ist es etwas verwirrend, dass wir in Deutschland zunächst Gas verbrennen, um Wasser zu erhitzen, das dann durch Rohre im Haus verteilt wird, um die Raumluft zu erwärmen, anstatt das Gas an den Stellen zu verbrennen, die erwärmt werden sollen.
Adam & Jonas in Shiraz
Ab Teheran war ich mit Adam aus Schweden unterwegs.
Adam & Jonas in Shiraz
Dieses war unsere Route.
Adam & Jonas in Shiraz

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Iran abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s