Dieng Plateau

Telogo Warno - Dieng
Von Jogja sind wir auf das Dieng Plateau gefahren. Für die 100km haben wir ca. 4 Stunden gebraucht und zusammen 5€ bezahlt.
Album
Die Straßen sind sehr schmal und es gibt keine Fußwege. Es ist ein einziger Stau aus Fußgängern, Motorrollern und Autos. Autos, LKWs und Busse gibt es deutlich weniger als Motorroller. Autos kommen in der Regel aus Japan. Auf europäische Modelle gibt es eine Extrasteuer.
Dieng - Indonesien 2017 / 2018

Dieng - Indonesien 2017 / 2018

Dieng - Indonesien 2017 / 2018

Dieng

Dieng
Alles in Indonesien ist sehr klein, vor allem: Sitzplätze in Bussen, Türen, Stühle und Gänge in Supermärkten. Die Indonesier sind auch eher klein. Marjan ist mit ihren 156cm eine große Frau in Indonesien. Sie sagt, dass es ein gutes Gefühl sei. Ich stoße mir fast täglich den Kopf an Türen und Dächern oder werfe aus versehen etwas um, da die Gänge so schmal sind, dass ich mich nicht umdrehen kann.
Telogo Warno - Dieng

Dieng liegt auf 2100m dort ist es ca. 15°C anstatt 30°C an der Küste. Das Dieng Plateau ist ein Supervulkan ähnlich wie Yellow Stone. Aus den Kratern steigt in der Regel Wasserdampf auf. Es riecht nach vergammelten Eiern, viele Steine sind gelb vom Schwefel.
Die Krater wandern über das Plateau. Alle paar Jahre treten Gase an neuen Stellen aus und alte Stellen versiegen.
Dieng
Auf dem Dieng Plateau wird mit Hilfe von Geothermie Strom erzeugt. Es gibt mehrere Brunnen (well) für erwähltes Wasser von dort wird das Wasser über Fernwärmeleitungen zu Turbine/Generatoren geleitet.
Kawah Sikidang - Dieng

In der Nähe des Kraters Sikidang steht eine sehr Angst einflößende Apparatur. Es ist sehr laut, man kann es aus 5 km Entfernung hören. Dort tritt unter hohem Druck Wasserdampf aus. Ich habe trotz intensiver Internetrecherche und dem Fragen von allen Personen, die auch nur etwas Englisch sprechen, nicht herausgefunden, um was es sich handelt. Eventuell ist es eine Turbine oder ein defektes Bohrloch. Ich habe nicht einmal herausgefunden, ob es “so gehört” oder “defekt” ist.
Kawah Sikidang - Dieng

Kawah Sikidang - Dieng

Auf alle Fälle hat es den Tourismus am Krater Sikidang vertrieben, dort gibt es nur noch wenige besetzte Stände und alle Touristen gucken skeptisch in Richtung der brüllenden Dampfwolke.

Hier ein paar Videos vom Krater Sikidang: nah, näher, ganz laut, leise.
Kawah Sikidang - Dieng

Album2.png

Advertisements

Koranschule

In Yogyakarta sind wir in eine Koranschule gestolpert. Eine Gruppe von Schülerinnen war sehr neugierig und hat Marjan und mir sehr viel erzählt.

Koranschule

In der Schule leben Jugendliche und junge Erwachsene. Es gibt Schüler und Schülerinnen. Die jüngste Schülerin ist 12 Jahre alt. Sie leben und schlafen dort. Sie lernen zusammen. Ihre Familien leben in anderen Städten. Sie sehen sie circa alle 3 Monate zum Beispiel in den Ferien oder zu Feiertagen.
Tagsüber gehen die meisten zur Schule oder studieren, abends studieren Sie den Koran. Ziel ist es den Koran auswendig rezitieren zu können. Eine beeindruckende Leistung.
Außerdem lernen sie zusammen englisch und arabisch.

Koranschule

Alle Iraner, die ich kenne sind schon sehr glücklich, wenn sie den Koran fehlerfrei lesen können. Hier zwei Videos.

Wir haben viel mit Latifa geredet, sie lebt seit 10 Jahren in der Schule. Zunächst als Schülerin, dann als Studentin. Sie hat “Islamic Law” studiert. Wir haben viel über Religion und ihre Sicht auf den Islam gesprochen. Nach ihrem Bachelor Abschluss hat sie sich auf ein Austauschprogramm nach Deutschland beworben. Leider war ihre Bewerbung nicht erfolgreich. Sie hat uns ihren Bewerbungstext gezeigt. Da der Text viele ihrer im Gespräch mit uns geäußerten Ideen wiedergibt habe ich sie gefragt, ob ich ihren Text in meinen Blog stellen kann. Hier ist ihr Text:

Picking Up Islam in Germany

Islam accommodates all the rights inherent in humans. Has a dynamic perspective. So that his teachings can survive in every age. As Abdurrahman Wahid Said “Islam is a very human religion. It’s just that extremists twist it”. The building of history will always change with the Islamic context it is. But not with the teachings of Islam itself. In reality, practice of Islam will be different in places. The difference just in the affairs of the branch that many islamic scholars have different opinions on the matter, not in the basic teachings of Islam.
Being Islamic Indonesia is an extraordinary gift, especially for a woman. Although Indonesia has the largest Muslim population in the world, this does not necessarily make the country discriminate. Islam is not necessarily a state ideology or a constitution. Indonesia has come to the maturity of thinking by accepting Pancasila as the foundation of common life.
Islamic law in Indonesia is not the same as Islamic law in Arabia. Indonesian Islamic society is very flexible in applying Islamic law. The tolerant and cooperative attitude of Islam towards Indonesian culture is considered as the success of Islam in the land of Nusantara. Indonesian scholars and scholars are known for their open and tolerant thinking. Like Nur Kholis Majid and Abdurrahman Wahid.
May I say Muslimah Indonesia is the luckiest Muslim in the world. At the same time, Muslim world faced big problems that may not be much realized Muslim Indonesia. In the eastern world Muslim women are faced with a great wall of patriarchal culture that robs all of their rights and freedoms. In the western world women become easy targets of racist groups infected with xenophobic and islamphobic diseases. Hijab as a religious symbol is considered dangerous and disturbs general stability. In Indonesia, muslim women will be easy to express their will. Wearing hijab or not, wearing pants, riding a bicycle, singing, dancing, performing in public, being a leader, being a judge, going to school, working, going out, even suing a husband’s divorce are women’s full right. Although in fact many red records, at least the condition of Muslimah Indonesia better than others.
The large number of Muslims does not actually make Islam in Indonesia free from problems and challenges. Precisely this great potential, if not managed properly will cause disease for the survival of this nation. Textual, Intolerant, radical and extreme Islamic understanding is harmful to Islam and others. Cases in Indonesia show that Muslims themselves are the perpetrators of violence and violations of religious freedom. Such as: the prohibition of places of worship, expulsion, assault, arson, disbelievers, terrorism and suicide bombings.
In everyday life, being a Muslim in Indonesia is not a difficult thing. We will never find it difficult to find halal food, or simply perform solat. Everything we need to practice the teachings of Islam will be easily obtained. It’s different with Muslim in German. As a minority group, German Muslims have difficulty in carrying out religious orders or simply socializing and interacting with the surrounding environment. This does not include all acts of racism and discrimination committed by the citizens of Germany. I understand that Islam in Germany and in the West is generally underestimated. This can not be separated from the rising of Islamophobia and xenophobia in the west.
Regardless of the problem that convulsed Muslims in Germany, for me Germany is still interesting. Germany and all the great things about it are all I can imagine. Its name is always called in the great history of the world, the progress and sophistication of technology is a charming allure. I consider Germany to be one of the Islamic countries. Remember, Islamic state is not an Islamic country.
Why is that? I am reminded of Prof Noor Haidi’s remark that the Islamic state is a country capable of guaranteeing the rights of its citizens, capable of realizing social welfare and justice. I am very proud and touched by the gracious government policy of receiving millions of refugees who are thirsty for protection. Although his actions are also protested by the citizens. Germany is more humane and Islamic than Arabs, Bahrainis and Qatar who claim to be an Islamic state but do not treat fellow believers as human beings even dragged into the vortex of endless humanitarian conflict.
A program live in with Muslims in Germany is a golden opportunity that should not be ignored. Even if I have limitations and shortcomings, I should try it. Interacting with Muslims in Germany will directly enrich my knowledge and experience. There will be many things I can get from those I do not see in Indonesia.
I want to see Islam from another glass. Not only Islam Indonesia, Islam Majority, East Islam. Not always Islam in books or yellow books. But the real Islam, Islam of Germany, Western Islam. I would like to share with people around my life about the knowledge and experience of the various kinds of Islam that exist in this world. Unlocking the eyes and mind is important to realize cosmopolitan Islam, an active Islam in the association of the world without losing its identity. Picking up Islam in Germany is an important thing to do for reflection in living and practicing the teachings of Islam. And this is my great hope to follow this program. I look forward to being accepted into this gold program.
Various ways I can do to share experiences „Picking up Islam in Germany“. Various creative ways we can do to convey information that we have become interesting and fun. Like making videos, infographics or even documentation that we can easily do. In addition I can write my travels digging up knowledge and experience in Germany. I publish in Islamic media that is tolerant and open. And the last I will share my experience with the presentation in front of the community that I follow as Islamic boarding school and community of Gus Dur Jogja Santri.

Ein paar Fotos aus Jakarta und Bogor:

Jakarta & Bogor

Jakarta & Bogor

Jakarta & Bogor

 

Welcome to Indonesia

Fakten über Indonesien

Indonesien liegt zwischen Malaysia und Australien. Das Land verteilt sich auf 17.508 Inseln. Sie sind zusammen 1.904.569 km² groß (5x größer als Deutschland). Indonesien hat 255 Mio. Einwohner. Mit ungefähr 200 Millionen Muslimen stellt Indonesien den Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt dar.

Mein erster Eindruck

Wir sind in Jakarta gelandet. Die Stadt hat eine beeindruckende Skyline aber auch sehr viele kleine Hütten, die deutlich ärmlicher aussehen als die Häuser im Iran.

Indonesien 2017 / 2018

Nach drei Tagen sind wir mit dem Zug nach Yogyakarta gefahren. Im Zug herste Eiszeit dank guter Klimaanlage. Es ist wahrscheinlich der einzige Ort an dem die Indonesier ihre Winterjacke benötigen. Viele Indonesier waren entsprechend gekleidet. Draußen 30°C und Regen, es ist Regenzeit in Indonesien.

ausm Zug

Yogyakarta hat keine Skyline dafür sehen die Häuser besser aus.

Borobudur

Der Straßenverkehr ist sehr langsam. Entfernungen werden immer in Stunden angegeben. In meiner Beobachtung entspricht eine Stunde Autofahrt ca. 25 km Landstraße. Googlemaps hat seine Prognose entsprechend angepasst. 😉

Borobudur

Ich bin mir nicht sicher, aber die Menschen scheinen ungern zusagen, dass sie etwas nicht wissen oder eine schlechte Nachricht zu überbringen, zum Beispiel, dass die Bahn heute nicht mehr fährt. Stattdessen geben sie eine erfreulichere aber sachlich falsche Antwort. Dazu vielleicht in den nächsten Wochen mehr.

Borobudur

Das ganze Land ist sehr grün.

Jakarta & Bogor

Es gibt viele Mücken. Mücken fliegen leiser in Indonesien. Sie sind nicht zu vergleichen mit norddeutschen Terrormücken, die einen in Sommernächten nicht einschlafen lassen. Sie stechen aber trotzdem. Es juckt.

Jakarta & Bogor

Zwei Monate Indonesien

Hallo Zusammen,

Marjan und ich sind auf einer Reise durch Indonesien.

Wir wollen über Java nach Bali, Lombok und Flores reisen. Wir haben zwei Monate Zeit.

Route

Schon nach wenigen Tagen haben sich die Eindrücke so aufgestaut, dass ich sie niederschreiben muss, daher reaktiviere ich meinen Blog.

Wenn Ihr nur an Fahrradgeschichten interessiert seit, beendet das Abonnement.

Auf der anderen Seite könnt Ihr gerne den Link zum Blog an Interessierte weitergeben.

Wahrscheinlich gibt es neue Blogposts immer montags (ohne Garantie).

Beste Grüße

Jonas

P1020217.JPG

Ende einer Reise…

SONY DSC

Marjan und ich habe zusammen mit ihrer und meiner Familie eine wundervolle Hochzeit gefeiert.

Leider habe ich die Motivation zum regelmäßigen Blogschreiben verloren, obwohl ich noch viele Bilder zu zeigen und einige Geschichten zu erzählen habe. Meine Reise ist wohl zu Ende.
20150925_180718_1

Über Weihnachten wollen Marjan und ich nach Deutschland kommen und ab Sommer sind wir dann wahrscheinlich dauerhaft in Deutschland.

Vielleicht werde ich darüber bloggen.

Iraner essen immer

Nach dem ich im ersten Teil meiner Hinweise für Iranreisende unter anderem auf die Toiletten eingegangen bin, geht es diesmal ums Essen.

Für Lammkopfsuppe

Marjan: You cant imagen what it is!
Jonas: I see what it is, thats the Problem!

Für Lammkopfsuppe

Kallepache – Lammkopfsuppe, ein Frühstück das den Tag belebt.

Falafel-SandwichZum Frühstück essen Iraner Suppe oder Brot. Im Iran gibt es viele verschiedene Sorten von Fladenbrot. Vom Fladenbrot wird ein kleines Stück abgerissen und mit Butter und Marmelade oder Käse bestrichen, dann wird das Stück Brot zu einem Päckchen gefaltet und in den Mund geschoben. Am Klecker freisten übersteht man die Prozedur, wenn man, auch bei großem Hunger, dass Stück Brot und den Aufstrich nicht zu üppig wählt. Sonnenblumenkerne Zu jeder Mahlzeit im Iran wird Brot gereicht. Einmal am Tag gibt es mindestens Reis. Chickenkebab Iraner essen vom Fußboden. Dazu wird eine „Tischdecke“ auf den Fußboden gelegt und sich darum gesetzt. Iraner fangen nicht gemeinsam an zu essen, wer etwas hat, legt los. Wer fertig ist, bleibt nicht sitzen. Auf dem Boden sitzt man nicht mit ausgestreckten Beinen, wer Probleme hat mit Stunden im Schneidersitz, kann nach einer kurzen Entschuldigung seine Beine lang machen. In Gilan, Iran mit Marjan In Gilan, Iran mit Marjan Im Gegensatz zu den arabischen Ländern wird mit Besteck und nicht mit der Hand gegessen. Es wird mit Rechts gegessen, wobei die Iraner das nicht so genau sehen, iranische Linkshänder essen mit links. IMG_2446-1
Süßes und Süßigkeiten werden nicht so viel wie in Deutschland gegessen. Süßigkeiten heißen im Iran Schokolat. Schokolat meint jedoch nicht nur Schokolade, die es wenig gibt aufgrund der Temperaturen sondern jede Art von Süßigkeiten, also sind Gummibären Schokolat.

Töpfe in Yazd

In aller Regel wird von Iranern Schokolat ins Englische mit Chocolate übersetzt, was zu Verwirrung führen kann.

Möbel

Iran Guidebook – Teil 1

In vielen Dingen sind Iran und Deutschland sehr ähnlich – erstaunlich ähnlich.
Aus meiner Sicht betreffen die Unterschiede meistens nur die Oberfläche, Dinge werden einfach anders gemacht. Touristen dürfen fast alles.

Fernsehwerbung
Begrüßung
Männer geben sich zur Begrüßung die Hand. Männer geben Frauen nicht die Hand, außer sie streckt sie ihnen hin, d.h. Mann muss bei der Begrüßung aufpassen. Wenn sich nicht die Hand gegeben wird, dann wird sich nicht ignoriert sondern mit „Salom“ begrüßt. Männer in der Familie oder im Freundeskreis begrüßen sich durch drei Wangenküsse (links – rechts – links), sehr gewöhnungsbedürftig bei Schnürbartträgern.
Fernsehwerbung

Einladungen
Als Gast bringt man ein Gastgeschenk mit. In aller Regel Pralinen, die gibt es in einer der vielen Konditoreien oder am Busbahnhof, denn auch wer von einer Reise kommt, bringt Pralinen mit. Pralinen sind im Iran sehr billig und werden in aller Regel kiloweise gekauft. Man kauft ein halbes oder ein Kilo. Wenn man möchte, dass das Gastgeschenk vom Gastgeber sofort geöffnet wird, muss man ihn darauf hinweisen, sonst wird es erst geöffnet, wenn man wieder gegangen ist.
Fernsehwerbung

Kleidung
Die Grenze zwischen Privat und Öffentlich ist anders als in Deutschland. Iraner haben zwei setze Kleidung einen privaten und einen öffentlichen. In ihrer Wohnung tragen sie Jogginghose oder andere bequeme Kleidung. Bevor sie das Haus verlassen, wechseln sie ihre Kleidung. Wenn sie nach Hause kommen, wird als erstes die Kleidung gewechselt. Jedoch können auch Gäste ihre Kleidung wechseln und man wird dazu auch mehrfach aufgefordert. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Hausherr, in Jogginganzug gekleidet, seinen Besuch im Anzug gegenüber sitzt.

Schlips
Ich habe mehrfach gelesen, dass Iraner keinen Schlips tragen, dass ist leider nicht der Fall, wie in Deutschland wird der Schlips und der Anzug zu festlichen Anlässen getragen.
Kopftuch

Kopftuch
In der Öffentlichkeit hat Frau Kopftuch zutragen. Im Haus kann es natürlich abgenommen werden. Gläubige, muslimische Iranerinnen tragen es im Haus jedoch, wenn nicht blutsverwandter Männer (z.B. Ehemann der Schwester) anwesend sind. Frauen zeigen kein Dekolleté. Viele junge Iranerinnen tragen ihr Kopftuch in einer Art und Weise, dass es keine Haare verdekt.
Iranische Haarpracht

Schuhe
Beim Betreten einer Wohnung werden die Schuhe ausgezogen. Ebenso wird die Picknickdecke nicht mit Schuhen betreten. Mindestens in der Toilette aber teilweise auch in der Küche und im Badezimmer (Badezimmer und Toilette sind in der Regel getrennt.) stehen Badelatschen, um diese Räume zu benutzen.
Haare

Nagellack
Mit Nagellack ist das betreten von Regierungsgebäuden nicht gestattet. Nagellack ist religiös unrein, es darf auch nicht mit Nagellack gebetet werden. In der Zeit in der Frauen nicht Beeten dürfen, tragen sie Nagellack, obwohl im allgemeinen diese Zeit vor Außenstehenden versteckt werden soll.
Iran vor 40 Jahren

Taxi

Taxis können mit anderen Fahrgästen geteilt werden oder alleine benutzt werden, dann muss man jedoch ebenfalls für die nicht anwesenden Fahrgäste zahlen, d.h. den vierfachen Preis, wenn man alleine reist. Es ist etwas mühsam dem Taxifahrer klar zu machen, wenn man als Tourist identifiziert wurde, dass man das Taxi nicht als exklusiver Fahrgast nutzen will.

Verhandeln
Im Iran wird eigentlich nicht verhandelt. Es ist wie in Deutschland man kann verhandeln, tut es jedoch eigentlich nicht, Dinge haben ihren Preis. In der Regel wird man als Tourist auch nicht übers Ohr gehauen.
Iman Khomeini Platz, Isfahan

Orientierung
Der Zentrale Platz in jeder Stadt ist nach Iman Khomeini benannt.

Toilette
Die Toiletten im Iran sind Hockklos mit einem Schlauch oder einer Gießkanne. In Hotels gibt es auch westliche Toiletten. In öffentlichen Toiletten kommt bei Wasserhähnen nach zu wieder auf, sie besitzen ein Endlosgewinde, d.h. wer sie beherzt zu dreht, sieht sich einer Fontaine gegenüber. Da die Rohrleitungen nicht für Toilettenpapier ausgelegt sind, gibt es in einigen Hotels ein Schild das Toilettenpapier in den Mülleimer und nicht in die Toilette zu werfen, oder man versucht sich doch mit dem Schlauch. 😉

Good Bye Falafel, Salom MCDonalds

Im letzten Teil meiner Serie zum Atomdeal möchte ich eine Prognosse für das Leben im Iran wagen.

Quds-Tag, Isfahan

Viele Menschen im Iran lieben den Westen. Iraner favorisieren wegen der Qualität amerikanische Produkte. Doch leider produzieren die USA im Gegensatz zu vor der Revolution fast nichts mehr, daher wird es immer schwere zum Beispiel Staubsauger „made in USA“ zukaufen.

Im Iran ist die Mittelschicht relativ groß, sie besitzt ein Auto und ein Haus. Er hat einen Job, sie ist traditionell Hausfrau und macht vielleicht Heimarbeit. Da es gesellschaftlich nicht akzeptiert ist, das die Frau arbeiten muss. Nach 20 Jahren Arbeit, erhält ein Iraner Rente, in der Regel verdienen sich die Iraner etwas dazu und gehen nicht vollends in Rente. Die Mittelschicht führt ein Biedermeierleben ähnlich wie in Deutschland.

Quds-Tag, Isfahan

Der Westen wird als eine der elementaren Forderungen für die Atomeinigung die Öffnung der Märkte fordern, um neue Chancen für die Wirtschaft zu ermöglichen. Wobei die Forderung nach einer Liberalisierung, häufig mit einem Totalausverkauf endet.Die Iraner werden jede Gelegenheit nutzen westliche Produkte zu kaufen, dieses wird die Iranische Konsumgüterindustrie mit Absatzproblemen konfrontieren.
Iraner lieben den gesamten Amerikanischen Lebensstil inklusive Fastfood. Bei reiche Iraner kann man heute bereits im Straßenbild durch extra Kilo ausmachen. Ich vermute, dass die Iraner sich ähnlich geräumig entwickeln werden, wie die Araber es durch den Ölboom taten.

Quds-Tag, Isfahan

Lange Zeit war es im Iran ein gutes Geschäftsmodell Häuser zu bauen. Wer genug Geld hatte oder es sich leihen konnte, konnte für 40.000 Euro ein Haus mit zwei Wohnungen bauen und diese für je 40.000 Euro verkaufen. Nachfrage gab es viel, da auf Grund der Inflation das Sparen in Form von Banknoten keinen Sinn ergab. Neben Immobilien war auch die Nachfrage nach Gold erheblich.

Als Marjan und ich in Gilan war erzählte uns ein Bekannter, dass es eine für ihn problematische Änderung gäbe. Er hatte sein Haus gerade beendet, jedoch konnte es es nicht wie gewünscht verkaufen, da durch die bevorstehende Öffnung des Irans die Menschen ihr Geld nicht mehr langfristig anlegen sollten. Durch die Öffnung des Irans werden die Möglichkeiten zu Investieren und zu Konsumieren größer. Reisen werden einfacher. Iranische Firmen werden versuchen zu expandieren und dafür Geld benötigen. Mein Bekannter meinte, der Kredit der Bank werde ihm langsam zum Verhängnis und er werde wohl ohne Gewinn verkaufen müssen, damit er kein Verlust mache.

Auf der anderen Seite haben in der Innenstadt von Isfahan eine große Zahl von neuen oder renovierten Läden geöffnet. Ob es eine Kosalzusammenhang zum „Atomdeal“ gibt, kann ich nicht sagen. Jedoch werden viele Unternehmen jetzt und in naher Zukunft investieren, um für den globalen Wettbewerb oder die erwartete positive wirtschaftliche Entwicklung gerüstet zu sein.

Quds-Tag, Isfahan

Der iranische Einzelhandel ist geprägt von vielen kleinen Geschäften. Es gibt keine internationalen Ketten und kaum Konzentration. Im Vergleich zu Deutschland arbeiten im Einzelhandel sehr viele Menschen. Auch in Restaurant gibt es mindestens doppelt so viele Kellner bei gleicher Anzahl der Gäste. Die ökonomische Wüste, die sich in den USA wie auch in einigen deutschen Innenstädten ausgebreitet hat, existiert im Iran noch nicht. Durch die Öffnung des Landes und die Begeisterung der Iraner für westliche Produkte und Marken werden die Marktveränderungen nicht lange brauchen. Sobald ein Wallmart in Isfahan öffnet werden tausend kleine Geschäfte schließen. Ähnlich wird der Inpact von MCDonald und H&M sein.

Im Iran befinden sich alle Fachgeschäfte zu einem Thema in einer Straße, so gibt es eine Straße für Kleinkind- und Babyzubehör, eine Straße für Hochzeitseinladungskarten, eine andere Straße für Mobiltelefone usw. In den jeweiligen Straßen haben alle Geschäfte die gleichen Preise. Wenn man ein Produkt in einem Geschäft gefunden hat, lohnt es sich nicht zur Konkurrenz zu gehen und nach günstigeren Preisen zu suchen. Ich vermute Preisabsprachen.

Viele Iraner haben mir vorgeschlagen, dass wenn ich genug Geld zusammen hätte ein Geschäft auf zu machen. Die Iraner bezeichnen dies als „establish a shop“, darunter wird die Anmietung der Räumlichkeiten, die Ladeneinrichtung und Erstattung verstanden. Durch die Festpreise und die spezielle Art des Wettbewerbs reicht das Geschäft dann zum Lebensunterhalt.

Niemand hat von Risiken und Pleiten gesprochen. Da ich den Vorschlag oder das Konzept des „establish a shop“ schon von vielen Iranern gehört habe. Vermute ich, dass es gekoppelt mit minimalen Stundenlöhnen tatsächlich zum Leben ausreicht, denn die meisten Shop besitzer oder Angestellten in Geschäften oder Büros sitzen unproduktiv herum und warten die meiste Zeit auf Kunden.

Quds-Tag, Isfahan

Die iranische Industrie war vor der Revolution uptodate, heute ist seit 36 Jahren veraltet. Daher hat es nicht lange gedauert bis Gabriel in Teheran aufschlug, mit dem einem oder anderen Wirtschaftsvertreter im Gepäck. Erstaunlich spät landete die französische Konkurrenz. Wahrscheinlich ist es, das die Verträge zwischen den iranischen Firmen und ihren Partnern im Westen schon ausgehandelt sind und nur auf ein Ende der Sanktionen warten, um endlich Liefern zu können.

Quds-Tag, Isfahan

Der Iran hat eines der größten Erdöl und Erdgas vorkommen auf der Welt. Falls die Planungen für die Nabucco-Pipeline wieder aufgenommen werden sollten, da sie durch den Anschluss der Iranischen Gasfelder profitable ist und gleichzeitig die geplante russische Southstream-Pipeline überflüssig macht, sicherte dies große Einnahmen auf iranischer Seite und passe in den Zeitgeist der energiepolitischen Unabhängigkeit von Russland. Neben Gas und Öl verfügt der Iran auch über große Erzlagerstätten. Neben Gold wird dort Eisen abgebaut. Obwohl es ausreichend Stahlwerke gibt (speziell in der Nähe von Isfahan) wird Stahl auf Grund der besseren Qualität importiert. Gleiches trifft auch auf Benzin zu, da es nicht ausreichend Raffineriekapazitäten gibt.

Der Iran liegt zwischen den STAN-Ländern in Mittelasien und der arabischen Halbinsel, beide Regionen sind reich an Rohstoffen, gehen aber unterschiedlich mit den erzielten Einnahmen um. Aus der arabischen Halbinsel sind Wohlfahrtsstaaten entstanden, die Einnahmen werden an die Bevölkerung verteilt, die diese zum Konsumieren nutzt. Der Wohlstand ist hoch. Alle schweren Arbeiten werden von Gastarbeitern aus Indien & Co. getätigt. Das größte Problem der Menschen ist ihr Übergewicht.

Die STAN-Diktatoren behalten ihre einnahmen für sich und teilen sie ausschließlich im Familien und Freundeskreis. Die Menschen müssen weiterhin ihre Brötchen durch echte Arbeit verdienen, von der es nicht viel gibt. Der Iran liegt zwischen diesen Polen und wird sich für einen der Wege entscheiden oder einen dritten Weg wählen.

Quds-Tag, Isfahan

Der Iran ist das Land mit der größten Einwohnerzahl im Land. Ob das arabische Wohlstandsmodell bei 70 Millionen Einwohner möglich ist, kann bezweifelt werden, da bereits Saudi-Arabien mit 30 Mio. Einwohnern an seine Grenzen stößt. Andererseits stellt die große Zahl der Einwohner im Iran auch gigantischen Markt für internationale Firmen dar. Das Bildungsniveau im Iran ist sehr hoch. Es gibt viele taxifahrende Ingenieure. Deutlich mehr Iraner als Deutsche schließen ihr Studium mit dem Master ab. Um bei der bisherigen wirtschaftlichen Lage einen Job in seiner Profession zu finden, wurde mindesten ein Master-Abschluss am Besten an einer ausländischen Hochschule oder ein Doktortitel verlangt. Aufgrund des hohen Bildungsniveaus und der großen Bevölkerungszahl könnte es sein, dass sich der Iran in traditioneller Weise entwickelt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Rohstoffe könnten in die Erneuerung und Vergrößerung der industriellen Basis investiert werden, mit dem Ziel einer Industrienation nach europäischem Vorbild. Ob eine solche Entwicklung in Zeiten der Globalisierung möglich ist, wird sich zeigen.

Quds-Tag, Isfahan

Die Iraner sind sehr euphorisch. Sie sehen ihrer Zukunft positiv entgegen. Sie erwarten von der Öffnung ihres Landes zu profitieren und endlich freien Zugang zu den Segnungen aus dem Westen zu erhalten. Ich denke, die Zukunft des Irans hat mit dem „Atomdeal“ begonnen und diese Zukunft wird spannend sein. Ob diese Zukunft ein besseres Leben für die Menschen im Iran bringt, ist die spannende Frage.